Links zu tagesaktuellen Informationen zum Coronavirus

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf folgenden Seiten:

 

Aktuelle Informationen zu Corona im Landkreis Fürstenfeldbruck (beispielsweise auch die 7-Tage-Inzidenz, Zahlen zu Infizierten und Genesenen) finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes:

https://www.lra-ffb.de/

 

Die bayerischen Gesundheitsbehörden beobachten die Entwicklung beim Coronavirus sehr genau. Sie stehen dabei in engem Kontakt mit dem Bund und den anderen Bundesländern. Die aktuellsten Informationen und Pressemitteilungen zum Coronavirus gibt es beim Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege:

https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/

 

Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration

https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

 

Informationen der Bundesregierung zum Coronavirus

https://www.bundesregierung.de/breg-de

 

Tagesaktuelle Informationen des Robert Koch Instituts

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

 

 

 

 

 

 

FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel ab Montag, 18.01.2021

In Bayern ist ab Montag,18. Januar 2021, im öffentlichen Personennahverkehr und im zulässig geöffneten Einzelhandel das Tragen von FFP-2-Schutzmasken verpflichtend.

Hiervon generell ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr, die solche Masken nicht tragen müssen, aber natürlich tragen dürfen.

 

Piktogramm FFP2-Maskenpflicht

Grafik: bayern.de

 

FFP2-Schutzmasken für bedürftige Menschen

 

Für Menschen in einer sozialen Härte werden insgesamt 2,5 Millionen Gratismasken bereitgestellt. Diese werden kommende Woche an die Landratsämter und kreisfreien Städte ausgeliefert und von diesen an Leistungsbezieher nach den Sozialgesetzbüchern II und XII per Post verschickt.

 

FFP2-Schutzmasken für pflegende Angehörige

 

Die Corona-Pandemie bedroht vor allem die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen. Sie möglichst gut zu schützen und unser Gesundheitssystem stabil zu halten, fordert derzeit unsere ganze Gesellschaft stark heraus. Zu den Menschen, auf die das besonders zutrifft, gehören die vielen pflegenden Angehörigen in Bayern. Ohne deren Einsatz wäre die Versorgung der etwa 380.000 zuhause lebenden pflegebedürftigen Menschen nicht zu bewältigen.

 

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege stellt deshalb pflegenden Angehörigen eine Million FFP2-Schutzmasken kostenfrei zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt über die Landkreise und Städte.

 

In der Stadt Olching wird die Ausgabe von unserem Ordnungsamt übernommen und soll in einem Christkindlmarktstand vor dem Rathaus erfolgen.

 

Die erste Ausgabe erfolgt aller Voraussicht nach ab Montag, 25.01.2021, montags bis freitags von 10.00-12.00 Uhr.

Hinsichtlich der Abgabe sind folgende Kriterien angedacht: jeweils drei Schutzmasken an die Hauptpflegeperson, Vorlage des Schreibens der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades der bzw. des Pflegebedürftigen als Nachweis der Bezugsberechtigung.

 

Hierzu wird es aber noch detaillierte Informationen über die Presse und auf unserer Website geben.

Maßnahmen in Bayern zur Bekämpfung des Virus

Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

(11. BayIfSMV)

Seit dem 11.01.2021 gilt die Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV) vom 15. Dezember 2020 (BayMBl. Nr. 737, BayRS 2126-1-15-G), die durch Verordnung vom 8. Januar 2021 (BayMBl. Nr. 5) geändert worden ist.

 

Sie finden den vollständigen Text der 11. BayIfSMV unter folgendem Link:

>> https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_11/true

 

Die folgende Grafik fasst die neuen Maßnahmen gut zusammen:

Piktogramm 11.01.2021

Impfzentrum Fürstenfeldbruck

Information zum Impfzentrum

Möglichkeiten zur Impfung im Landkreis Fürstenfeldbruck

 

Dem Landkreis Fürstenfeldbruck steht derzeit ein Impfzentrum in Fürstenfeldbruck

zur Verfügung. Daneben sind mobile Teams mit der Impfung in

Pflegeeinrichtungen betraut. Die Impfreihenfolge legt dabei die Impfverordnung

fest.

 

Impfreihenfolge Bundesregierung 14. Januar 21

Grafik: bundesregierung.de

 

Alle Informationen zum Impfzentrum und wie Sie einen Termin vereinbaren finden

Sie hier:

https://www.brk-ffb.de/aktuelles/spalte-3/impfzentrum/impfzentrum.html

 

Seit 13.01.2021 ist eine Online Registrierung zur Terminvergabe möglich: Mit

einem Klick zur Online-Registrierung - bitte hier klicken: www.impfzentren.bayern.de

Prinzipiell kann sich jeder Bürger / jede Bürgerin schon jetzt in dem Online

System registrieren, gleich welchen Alters. Die Terminvergabe findet nicht nach

dem Prinzip statt – wer alles erstes kommt, bekommt den ersten Termin - ,

sondern im System ist die Priorisierung der Impfverordnung hinterlegt.

 

Ausschließlich für Bürger*innen über 80 Jahren, die keinen Internetzugang haben,

steht die Hotline ab dem 14.1.2021 unter 08141-400450 zu den folgenden

Öffnungszeiten zur Verfügung:

 

Montag 08:00 bis 16:00 Uhr

Dienstag 08:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch 13:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag 13:00 bis 21:00 Uhr

Samstag, Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr

An Feiertagen analog zum Wochentag

 

In der Hotline wird dann die Registrierung zur Terminvergabe übernommen. Zu

einem späteren Zeitpunkt wird dann eine Information mit Terminvorschlägen an

den Bürger / die Bürgerin versendet. Dies kann – in Abhängigkeit der

Prioritätenliste – einige Wochen dauern. Bitte kommen Sie nicht ohne Termin zum

Impfzentrum. Anfragen per E-Mail oder persönlich können nicht beantwortet

werden. Wir bitten alle Bürger*innen weiterhin um Geduld bei der Terminvergabe.

 

Alle Informationen zum Corona-Impfzentrum Fürstenfeldbruck (Terminvergabe, Öffnungszeiten, Impfreihenfolge) finden Sie auf der Seite des Bayerischen Roten Kreuzes Kreisverband Fürstenfeldbruck:

https://www.brk-ffb.de/aktuelles/spalte-3/impfzentrum/impfzentrum.html

Corona: Bayerisches Testzentrum Fürstenfeldbruck

Informationen zu den Corona-Testzentren im Landkreis Fürstenfeldbruch finden Sie auf der Website:

https://www.lra-ffb.de/aktuelles/corona-informationen/corona-virus-covid-19-bayerische-testzentren-im-landkreis-fuerstenfeldbruck

Schreiben an Staatsministerin Carolina Trautner bezüglich des Erlasses der KiTa-Gebühren

Beflaggung vor dem Rathaus

[Stand: 07.04.2020] - Sehr geehrte Frau Staatsministerin,

 

wir, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Landkreises Fürstenfeldbruck, wenden uns heute mit einem für unsere kommunale Familie wesentlichen Thema an Sie.

 

Uns ist dabei sehr wohl bewusst, dass Staat und Kommune und damit auch die jeweiligen

Verantwortlichen in der aktuellen Krise mit mannigfaltigen Herausforderungen konfrontiert sind.

 

Trotzdem bitten wir Sie unserem Anliegen, von dem wir wissen, dass es wohl nahezu alle Städte und Gemeinden in Bayern betrifft -wenngleich in unterschiedlicher Fallgestaltung - Gehör zu schenken.

 

Durch die Sperrung der Kindertagesstätten und der Schulen für nahezu 100 Prozent der Nutzerlnnen, sehen sich die Eltern in Bayern derzeit vor erhebliche Herausforderungen gestellt. Die Kinderbetreuung ist sicherzustellen, genauso aber auch die Sicherung des Einkommens durch Weiterführung entsprechender Beschäftigung. Selbst Homeoffice, das erfreulicherweise in vielen Bereichen verstärkt angeboten werden kann, schließt eine adäquate Kinderbetreuung eigentlich aus.

 

Zudem sind Eltern von Schulkindern derzeit auch als eine Art Lehrerersatz oder zumindest als wesentliche Ergänzung bei der Lernstofferarbeitung ihrer Kinder tätig. Aufgrund der Kontaktverbote und der Ausgangsbeschränkungen werden die Familien zusätzlich mental belastet und gefordert.

 

Die Eltern erhalten über mindestens fünf Wochen keine Leistungen in den von ihnen gebuchten Einrichtungen, egal ob Krippe, Kindergarten, Hort oder Mittagsbetreuung. Je nach Regelung der jeweiligen Gebührensatzungen oder Betreuungsverträgen sehen sich die Eltern jedoch mit den entsprechenden Kosten konfrontiert, obwohl der Leistungserbringer an dieser gehindert ist. Selbst wenn in Kommunen einzelne Träger Rückerstattungen für solche Fälle vorgesehen

haben und leisten, verlagert sich der finanzielle Schaden auf den Träger oder in aller Regel auf die Standortgemeinde, da oftmals Defizitverträge verringerte Einnahmen oder erhöhte Ausgaben decken, oder mindestens abfedern.

 

Es steht also zu befürchten und wir nehmen das bereits wahr, dass unterschiedliche Handhabungen, bereits innerhalb einer Kommune, zu erheblicher Unruhe in der Elternschaft führen.

 

Wir halten es daher für dringend geboten, dass neben den finanziellen Hilfen des Staates in die Wirtschaft und zur Sicherung der Arbeitsplätze auch hier im Sinne der Träger, der Kommunen aber vor allem auch der Eltern ein bayernweit einheitlicher Gebührenerlass aufgrund der Corona-Pandemie zeitnah erklärt wird. Es würde sicherlich ein sehr positives Zeichen der

Wertschätzung des Staates für unsere Familien sein, die wie ausgeführt derzeit besonders

gefordert sind. Auch vermeidet es gesellschaftlichen Unfrieden, der derzeit sicherlich nicht gewünscht ist und später langwierige Rechtsstreitigkeiten.

 

Sehr geehrte Frau Staatsministerin, wir sind zuversichtlich mit unserem Anliegen im Sinne unserer Familien, Einrichtungsträgern und Kommunen bei Ihnen auf offene Ohren gestoßen zu sein und bitten Sie um eine zeitnahe positive Entscheidung.

 

Gerne leisten wir vor Ort weiterhin unseren Beitrag, dass wir solidarisch und möglichst schadlos durch diese Krise kommen. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

 

Hochachtungsvoll und im Namen der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis Fürstenfeldbruck

Ihr

 

Dr. Michael Schanderl                                                              Andreas Magg

Erster Bürgermeister Emmering                                               Erster Bürgermeister Stadt Olching

 

PDF des Briefs zum Download

drucken nach oben