Fairer Handel beim Marktsonntag mit Brucker Land

fairer Marktsonntag 2018

Durch faire Löhne und langfristige Handelsbeziehungen wird den Produzenten eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft ermöglicht. Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt. Der Weg vom Erzeuger über den Verarbeiter bis hin zum Verbraucher ist ehrlich und nachvollziehbar, die Erzeugnisse sind gut für Mensch und Natur. Dafür setzten sich auch diesen Mai-Marktsonntag wieder Aktive des Pfarrverbands Esting-Olching, der Johannes-Kirchengemeinde, von Brucker Land Esting, der Agenda 21 Olching und des Bauernhofkindergartens ein.
Fairer Handel in Olching wächst. Aus dem kleinen Stand in zweiter Reihe bei St. Peter und Paul wurde in gemeinsamer Aktion und mit Unterstützung des Weltladens Olching ein respektables Kombi-Angebot in dreifacher Größe direkt an der Flaniermeile.
Im Teil Fairtrade hat man bewusst auf ein breites Angebot verzichtet und auf den Weltladen verwiesen. Mit einem Geschirr-Set aus dem fairen Handel und mit mehr Kundeninformation wurde den Besuchern ein Blick auf die große Bandbreite und Wirkung des fairen Handels eröffnet. Ein Quiz bot die Gelegenheit, das neu erworbene Wissen einzusetzen – mit der Aussicht, einen Präsentkorb zu gewinnen. Im Teil von Brucker Land Esting konnte man erfahren: Fairer Handel ist aus unserer gemeinsamen Sicht nicht nur ein Thema für die benachteiligten Produzenten der Südhalbkugel, sondern auch für die Produzenten unserer Region. Fairtrade und Unser Land stehen nicht miteinander in Konkurrenz sondern ergänzen sich sinnvoll.
Im direkt anschließenden Café des Bauernhofkindergartens wurden Kaffee und leckere, selbst gebackene Kuchen aus fair gehandelten Zutaten angeboten. Durch unser alltägliches Verhalten gestalten wir unsere Lebensgrundlagen. Alle Verbraucher*Innen sahen, wie man durch die Wahl der Lebensmittel zum Schutz der Lebensgrundlagen entscheidend beitragen kann. Vor Allem Bürgerinnen und Bürger machen durch ihre Teilnahme erst den Erfolg.
Wir sind Fairtrade-Stadt - Machen Sie mit!

drucken nach oben