Kindertagesstätten: Zusätzlicher Einsatz von pädagogischen und sozialen Hilfskräften

kiga-dreikaesehoch1

[02.10.2017] - Insbesondere durch den Zuzug von jungen Familien und den Fachkräftemangel im Bereich Erziehungspersonal besteht seit Längerem in den Kindertagesstätten eine stark angespannte Personallage.

Dem Olchinger Stadtrat wie auch Bürgermeister Andreas Magg ist es ein wichtiges Anliegen, das Fachpersonal nach Möglichkeit zu entlasten. Dazu haben die Mitglieder des Bildungs- und Sozialausschusses bereits Anfang des Jahres beschlossen zumindest versuchsweise Pädagogikstudenten sowie junge Menschen, die ein freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst ableisten, einzustellen. Es gibt zahlreiche Aufgaben, die durch Hilfskräfte übernommen werden können, so zum Beispiel das Vorbereiten von Essen, das Trösten von Kindern, aufräumen oder den Küchendienst.
Nun konnte die erste Hilfskraft im Kinderhaus Dreikäsehoch, Feursstraße, eingestellt werden. Bis zu sechs Kräfte über Bedarf können auf diese Weise pro Einrichtung beschäftigt werden.

Durch das zusätzliche Hilfspersonal kann eine deutlich entspanntere Arbeitsatmosphäre auch bei Krankheitsfällen aufrechterhalten werden. Des Weiteren sinken die Bedenken des Fachpersonals beim Aushelfen in einer anderen Einrichtung, wenn sie wissen, dass ihre Gruppe gut besetzt ist.

Zusätzlich besteht die Hoffnung, dass die Hilfskräfte, insbesondere AbsolventInnen eines Sozialen Jahres, Gefallen an dem Erzieherberuf finden und daher später eine entsprechende Ausbildung aufnehmen.

Neben der Arbeitsmarktzulage und dem zur Verfügung Stellen von städtischen Wohnungen ist dies die nächste Anstrengung der Stadt Olching den Erzieherberuf und das damit verbundene Arbeitsumfeld möglichst attraktiv zu gestalten.

drucken nach oben