Bilanz zur Halbzeit der aktuellen Amtsperiode des Stadtrats

Eingangstür des Olchinger Rathauses

[02.04.2017] - Im Mai ist bereits wieder Halbzeit der aktuellen Amtsperiode des Stadtrats. Zeit Bilanz zu ziehen und zu schauen, was in den vergangenen drei Jahren umgesetzt und angestoßen werden konnte.

Ein wichtiges Projekt war die Sanierung des Volksfestplatzes, um das Problem der unzureichenden Versickerung zu lösen. Mit der neu errichteten Elektroverteilung und den naturnahen Bedarfsparkplätzen bietet der Platz nun wieder die beste Grundlage für zahlreiche über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Veranstaltungen, wie z.B. die äußerst erfolgreiche Regionalmesse FFB-Schau.

Die Entfaltung des Stadtteilzentrums Geiselbullach Mitte wird die Lücke zwischen den einzelnen Siedlungsbereichen in Geiselbullach schließen. Im Zuge dessen erhält die Kapelle einen kleinen Kirchplatz und der Kapellenweg ab der Dachauer Straße wird für den motorisierten Verkehr abgehängt. Der Maibaum wird eine neue Heimat finden, um dessen neues Fundament bereits eine einladende Bank errichtet wurde. Aufgrund eines städtebaulichen Vertrags werden die meisten Maßnahmen durch den Bauträger finanziert.

Mit der Erweiterung des Parkfriedhofs hat die Stadt für die Zukunft ausreichende und zeitgemäße Bestattungsformen geschaffen. Der neue Teil verfolgt das Ziel eine würdevolle Parklandschaft anzubieten und damit ein einmaliger Ort der Einkehr zu werden, in dem in den verschiedensten Formen bestattet werden kann.

Im Herbst 2015 konnte das Einheimischen Modell erfolgreich abgeschlossen werden. Allen Berechtigten, d.h. rund 50 Familien, konnte zu vergleichbar günstigem Eigentum verholfen werden. Zusätzlich bemüht sich der Stadtrat seit Längerem um zusätzlichen geförderten Wohnungsbau und lässt die rund 250 Wohnungen in städtischer Hand sukzessive sanieren, bei weiterhin sehr moderaten Mietpreisen.

Das Schaffen von Kinderbetreuungsplätzen gehört bereits seit Jahrzehnten zu den stets dringendsten Aufgaben der Stadt Olching. Seit 2014 wurden die Kinderhäuser Nautilus sowie Noahs Arche errichtet und in Betrieb genommen.

Nicht zuletzt ist die Fertigstellung der Mittelschule mit Mehrzweckhalle im Schwaigfeld zu nennen. Der Gebäudekomplex mit 12 Klassenräumen und einer Dreifachsporthalle mit Mehrzwecknutzung ist die modernste Bildungseinrichtung im gesamten Landkreis und durch viele innovative Ideen ein zeitgemäßer Lernort.

Erfreuliche Entwicklungen verzeichnete der Gewerbepark an der B471 seit der Erschließung ab April 2012. Seit Mitte 2016 sind alle Flächen im Bauabschnitt I und II verkauft, größtenteils bebaut und viele verschiedene Firmen haben sich bereits angesiedelt. Somit konnten am Ort über 750 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Auch die positiven Auswirkungen auf die städtische Gewerbesteuer sind bereits spürbar. Die Einnahmen in Höhe von 8,9 Millionen Euro sind im Vergleich zu den Vorjahren um fast 50 Prozent gestiegen.

Der Teilneubau der Grundschule Graßlfing ist in Planung. Dort werden acht Klassenräume, umfangreiche Räumlichkeiten für den Ganztagsbetrieb sowie eine große Aula geschaffen.

Dieses Jahr erfolgt die Aufwertung des Pausenhofs der Martinschule. Die Bodenbeschaffenheit wird verbessert, aber auch neue Spielgeräte angeschafft. Mittelfristig ist der Abbruch und Neubau der kleinen Turnhalle an der Grundschule Esting geplant. Ein zweistöckiges Gebäude mit zusätzlichen multifunktionalen Flächen, beispielsweise für eine

Aula und Bewegungsräume, soll entstehen

Mitte des Jahres werden wir die Fertigstellung des dringend notwendigen Neubaus des städtischen Bauhofs feiern können. Moderne Werkstätten, Lager- und Verwaltungsräume sowie Sanitäranlagen für Frauen und Männer sind dem Stadtrat schon lange ein wichtiges Anliegen.

Zusätzlich wird die Stadtentwicklungsmaßnahme Paulusgrube das Stadtbild in den kommenden Jahren nachhaltig prägen. Der aktuelle Entwurf schafft es, nicht nur isoliert auf das Grundstück einzugehen, sondern alle angrenzenden Quartiere und auch die übergeordneten Verkehrs- und Landschaftsverbindungen zu integrieren und somit ein schlüssiges und tragfähiges Konzept zu entwickeln. Mit einer Landschaftsbrücke, die den zentralen Innenstadtbereich mit unserem Fluss verbindet, einer neuen Führung der Bahnhofsstraße sowie neuen Gebäudekomplexen wird sowohl die Aufenthaltsqualität als auch der Einkaufscharakter unserer Stadt gestärkt.

…und dies ist nur eine kleine Auswahl aller abgeschlossenen und laufenden Projekte. Ich denke, man kann guten Gewissens sagen, dass die Stadtentwicklung mit großen Schritten voranschreitet.
Bürgermeister Andreas Magg dankt an dieser Stelle den Mitgliedern des Stadtrats für die konstruktive und sachorientierte Zusammenarbeit und den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das engagierte Umsetzen der vielen Aufgaben und Projekte.

drucken nach oben