Firmenbesuch im GPark 471: Fruchtimport vanWylick

vanWylick

[28.11.2016] - Erster Bürgermeister Andreas Magg und Wirtschaftsförderin Sonja Weyland besuchten am Montag, den 21. November 2016, die Fruchtimportfirma vanWylick im G-Park 471 in
Olching/Geiselbullach. Das Unternehmen vanWylick wurde 1937 in Düsseldorf gegründet und ist mit seinen mittlerweile neun Distributions- und Dienstleistungszentren unter den Top 3 Reifereien in Deutschland.
VanWylicks neues Reife- und Distributionszentrum in Olching hat eine Grundstücksfläche von 17.700 m² mit einer Nutz- und Kommissionierfläche von ca. 7.000 m². Die Firma reift nicht nur Bananen, sondern zahlreiche Obst- und Gemüsesorten und liefert diese direkt an die Zentrallager der großen Lebensmittelhändler, wie beispielsweise Aldi Süd oder Norma.
Da rund eine Million Boxen Bananen jede Woche in Deutschland konsumiert werden, ist es keine Überraschung, dass Bananen mit 24 % den größten Anteil am Umsatz ausmachen. „Wir können pro Woche bis zu 30.000 Kartons Bananen bei uns reifen“, erklärt der Geschäftsführer Dirk Allerding.
Aktuell beschäftigt die Firma ca. 45 Mitarbeiter, fünf Arbeitsstellen sind am Standort Olching neu entstanden. Zu Spitzenzeiten können bis zu 100 Mitarbeiter beschäftigt werden. Regionsleiter Franz Däubler meint: „Aufgrund der Nähe zum aktuellen Standort in der Münchner Innenstadt und der guten Verkehrsanbindung besteht die Möglichkeit, dass alle Mitarbeiter mit umziehen können. Das ist uns wichtig, um das sehr gut funktionierende Team zu erhalten.“
Zudem bildet der Betrieb aus und bietet regelmäßig Praktikumsplätze im Bereich Groß- und Außenhandel sowie im Logistikbereich an. Am Standort Olching konnte bereits eine Olchinger Praktikantin eingestellt werden.
Bürgermeister Magg zeigte sich sehr begeistert von dem modernen Betrieb und den effizienten Abläufen. „Man macht sich gar keine Vorstellungen davon, wie viele Schritte nötig sind bis man die Ware im Laden kaufen kann.“ Um das auch den ganz Kleinen schon zu vermitteln, bietet das Unternehmen Führungen für Kindergärten und Schulen an. Denn, wie der Regionalleiter Herr Franz Däubler berichtet, sind der Firma die Themen Bildung und Nachhaltigkeit sehr wichtig: „Dadurch lernen die Kinder den sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln.“

drucken nach oben