was ist das?

Logo-Agenda21

In der Agenda 21 Olching arbeiten BürgerInnen projektbezogen im Team eng und konstruktiv mit den öffentlichen Einrichtungen und Gremien ehrenamtlich zusammen. Sie greifen konkrete Anliegen und Aufgaben in Olching auf und arbeiten an deren Lösung im Sinne der Agenda 21 für ein l(i)ebenswertes Olching. Flyer Agenda 21 Olching (PDF)

 

Grundlage für die Aktivitäten in Olching ist das "Leitbild der Olchinger Agenda 21". Mehr dazu weiter unten auf dieser Seite.

 

Arbeitskreise

Aktuell gibt es Arbeitskreise in den folgenden Handlungsfeldern:

* Erneuerbare Energien

* Gentechnikfreie Region (GFR)

* Mobilfunk

* Natur und Landschaft

* Verkehr

* Wirtschaft und Arbeit

 

Infos und Kontakt

Allgemeine Informationen zur Agenda 21 Olching gibt es bei:

 

Stadt Olching

Umweltbeauftragter

Telefon 08142 200-160,

E-Mail: umweltschutz@olching.de

 

Agenda 21 Olching Sprecherteam

Peter Wehrle

E-Mail: a21sprecherteam-olching@web.de

 

Der monatliche Stammtisch

Infos und direkte Kontaktmöglichkeiten gibt es bei dem monatlich stattfindenden Stammtisch. Geselliges Beisammensein und eine gute Möglichkeit für Interessenten um reinzuschnuppern. Gäste und interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

 

Der Agenda-21-Stammtisch findet jeweils am 3. Mittwoch jedes Monats in einer Olchinger Gaststätte statt. Ort und Uhrzeit entnehmen Sie bitte dem Terminkalender.

 

Die Agenda-21-Tage

Alle zwei Jahre wird der Agenda-21-Tag veranstaltet.

Infos zu den Agenda 21-Tagen 2013 finden Sie hier (PDF).

 

Agenda 21, was ist das eigentlich?

Agenda heißt wörtlich übersetzt etwa = was zu tun ist

In vielen Sprachen bedeutet es Termin- oder Arbeitsplan

Agenda 21 ist: "Der Arbeitsplan für das 21. Jahrhundert".

 

Wie alles begann: Der Umweltgipfel in Rio '92

Dort kamen Staats- und Regierungschefs aus fast allen Ländern der Erde zu einem Gipfeltreffen zusammen, auf dem die Agenda 21 verabschiedet wurde. 178 Länder unterschrieben ein Aktions- und Handlungsprogramm, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland.

 

Die drei Dimensionen: Umwelt - Wirtschaft - Soziales

Die Unterzeichner der Agenda 21 gingen davon aus, dass sich ökologische, soziale und wirtschaftliche Probleme gegenseitig bedingen und nicht voneinander getrennt zu beheben sind. So können schlechte wirtschaftliche Bedingungen und Armut die Umweltzerstörung besonders fördern. Eine zerstörte Umwelt entzieht aber Menschen die Lebensgrundlagen usw. Aus diesem Grunde sollen Agenda-Aktivitäten alle drei Bereiche berücksichtigen.

 

Der Inhalt der Agenda 21

In 40 Kapiteln beschreibt die Agenda 21 die größten Probleme auf der Welt, die einer gesicherten Zukunft der Menschheit im Wege stehen. Im sozialen Bereich werden zum Beispiel Armutsbekämpfung, Gesundheitsförderung und die Veränderung der Konsumgewohnheiten behandelt. Im Bereich Erhaltung und Bewirtschaftung der Ressourcen geht es unter anderem um den Schutz der Erdatmosphäre, des Wassers, der Wälder und Bergregionen. Der Umgang mit Dingen, die gefährlich werden können, wie Biotechnologie und Abfälle, wird angesprochen. Teil III der Agenda 21 hebt bestimmte gesellschaftliche Gruppen hervor, die für den Agenda-Prozess wichtig sind und gestärkt werden sollen. Dazu gehören Frauen, Kinder und Jugendliche, Ur-Einwohner, nichtstaatliche Organisationen, Kommunen, Gewerkschaften, die Privatwirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie die Bauern.

 

Was heißt "nachhaltige Entwicklung"?

Nachhaltige Entwicklung steht als Synonym für den englischen Begriff sustainable development. Sustainable kann auf deutsch als "dauerhaft", "naturverträglich" oder "zukunftsfähig" übersetzt werden. Development bedeutet "Entwicklung". Das heißt: Die künftige Entwicklung der Menschen muss so ablaufen, dass ein gerechter Ausgleich zwischen arm und reich erzielt und die Umwelt nicht geschädigt oder zerstört wird. Das Ziel: Die Bedürfnisse von uns Menschen, die wir heute leben, sollen so befriedigt werden, dass nachkommende Generationen ihre Bedürfnisse genauso befriedigen können. Das heißt: Wir dürfen nur das von der Natur nehmen, was sie wieder neu hervorbringen kann.

 

Die Agenda 21 auf lokaler Ebene

In der Agenda 21 ist der Artikel 28 den Kommunen gewidmet. Diese werden als wichtige Akteure bei der Gestaltung der weltweiten Entwicklung benannt. Denn Städte und Gemeinden sind die Orte, an denen der Umgang mit der Umwelt konkret wird:

  • Umweltressourcen werden ge- und verbraucht (z.B. Energie, Wasser, Flächen)
  • Dadurch werden die Lebensbedingungen in anderen Regionen der Erde mit beeinflusst.
  • Politische Entscheidungen fallen, die alle Menschen unmittelbar betreffen: Städte und Gemeinden entscheiden über die Nutzung von Ressourcen und über die Bereitstellung von Infrastruktur.
  • Menschen können sich an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes direkt beteiligen.

 

Deshalb werden in Kapitel 28 der Agenda 21 alle Kommunen der Erde aufgefordert, ihre eigene, jeweils den besonderen Bedingungen vor Ort angepasste Agenda 21 aufzustellen: die Lokale Agenda 21, die das langfristige Aktionsprogramm einer Kommune für eine zukunftsbeständige Entwicklung vor Ort beschreibt. Somit ist die Lokale Agenda 21 ein Bündel von Maßnahmen und Projekten vieler Akteure, die ausgewählt und in einem Dokument festgehalten werden, um das Ziel - die Zukunftsbeständigkeit der Stadt - zu erreichen.

 

1998 und 2000 wurden in Olching zwei lokale Zukunfts-Konferenzen durchgeführt. Die lokale Agenda 21 versucht, Ziele, Ideen und Ergebnisse dieser Konferenzen in die Praxis umzusetzen. Ein erster Gemeinderatsbeschluss erfolgte hierzu am 28.1.1999. Im September 2004 hat dann der Gemeinderat das Leitbild der Olchinger Agenda 21 verabschiedet, in dem die Ziele und Maßnahmen für Olching festgelegt sind. Das Leitbild wurde im Juli 2005 um die Aufgaben zum Thema Wirtschaft und Arbeit ergänzt.

 

Die lokale Olchinger Agenda 21 lebt und wächst durch die Aktivitäten der Mitarbeiter. Sie steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen. Reihen Sie sich ein in die Gemeinschaft derjenigen, die heute antritt einen konkreten Beitrag zur Erhaltung der Zukunftsfähigkeit unserer Stadt zu leisten. Olching und die Olchinger Agenda 21 freuen sich auf Ihr Mitwirken.

 

 

Leitbild

Der Text des Leitbildes stellt die Agenda 21 für unsere Stadt in ihrem Wortsinne dar.

 

Am 30. September 2004 hat der Gemeinderat das Leitbild der Olchinger Agenda 21 verabschiedet, in dem die Ziele und Maßnahmen der Olchinger Agenda 21 festgelegt sind. Am 28. Juli 2005 wurde das Leitbild um die Aufgaben zum Thema Wirtschaft und Arbeit erweitert.

 

Dieses Leitbild beruht vor allem auf Beiträgen aus den Arbeitskreisen, die seit 2002 wieder aktiv wurden, und auf Teilen aus der früheren Agendaarbeit zu Zeiten der Zukunftskonferenzen (1998, 2000) Zukunftskonferenz II, 2010.

 

Jeder Themenbereich stellt ein Handlungsfeld dar, zu dem jeweils eine Zielvorstellung und Maßnahmen, um diesem Ziel näher zu kommen, formuliert sind. Das aktuelle Leitbild kann als PDF-Datei betrachtet bzw. heruntergeladen werden.

 

Unser Leitbild ist noch nicht vollständig. Es können jederzeit zusätzliche Arbeitsgruppen eingerichtet werden. Für die Gestaltung eines vollständigen Leitbilds ist eine weitere Beteiligung der Olchinger Bürger nötig. Mitbürger, Stadträte, Vereine und Parteien sind aufgerufen sich zu beteiligen, und die Idee für eine langfristig lebenswerte Gestaltung des Olchinger Gemeinwesens aktiv im öffentlichen Bewusstsein zu halten und entsprechende Maßnahmen planmäßig zu ergreifen.

 

 

drucken nach oben